Sonntag, 8. Dezember 2013

Tefal Freemove Blogger Challenge

Der Sturm hat mich nicht davon geweht, wenn auch einige Mofas hier in meinem Viertel umgekippt sind und die Besitzer immer eilig zu ihren liebsten Stücken gerannt sind, um sie vor weiteren Schäden zu schützen. Glücklicherweise blieben uns entwurzelte Bäume un zerstörende Äste verschont. Bei so einem Wetter, wo man überall gesagt bekommt, man solle bloß zu Hause bleiben bietet sich natürlich eine kleine Haushaltspartie an. Staubwischen, saugen, Boden wischen, Wäsche waschen und natürlich auch bügeln! Ich muss ja zugeben, dass ich eigentlich ziemlich gerne Bügel. Dabei schaue ich meine Lieblingsserie und so vergeht die Bügelzeit auch wie im Fluge. Letztens hat mich Tefal angeschrieben und gefragt, ob ich nicht Lust hätte an einer Challenge teilzunehmen. Dafür würden sie mir das Tefal FV 9920 Dampfbügeleisen Freemove zuschicken. Na als kleine Bügellise, lass ich mir so etwas natürlich nicht entgehen. Und auch noch kabellos - total abgefahren. Da kann ich mein altes Eisen getrost an nicht Besitzer eines Bügeleisens verschenken. Mich hat aber nicht nur das Bügeleisen gereizt. Ich mein, eigentlich brauche ich ja gar keins, weil ich schon eins hab (Jetzt freut sich einer meiner liebsten, der gerade aus seinem Elternhaus zieht über ein so gut wie neues Bügeleisen, dass er selbst nicht mehr kaufen muss), sondern die Challenge an sich. Eine kreative Herausforderung! So etwas liebe ich ja und fand ich eine wirklich tolle Idee! Was für eine Aufgabe das sein würde, wurde mir erst mit dem Erhalt des Pakets genannt. Vorher hatte das Tefal-Team schön geschwiegen und es so richtig spannend gemacht.



Also wie gesagt, ich bin so eine kleine Hausfrau. Manchmal sogar richtig schlimm. Untersetzer sind immer ein muss und ach, ich könnte euch so viel darüber sagen. Ich halte es mal kurz: Ich mag es mein Heim ordentlich und sauber vorzufinden. Dafür nehme ich mir auch 2x die Woche Zeit. Dauert ja nicht so lange. So nun war dieses hübsche, coole Eisen endlich bei mir und konnte ausprobiert werden. Zur Challenge gehörte es, einen Jutebeutel zu designen - habe ich noch nie gemacht, aber es gibt für alles ein erstes Mal. Dafür wurden den Bloggern Bügelbilder zugeschickt. Natürlich bekam jeder Unterschiedliche. Ich hatte mit meiner Auswahl gehörig pech, muss ich ja leider sagen. Merkwürdige Schriftzüge mit komischen Sprüchen, ein Jeti...ein merkwürdiger Löwe. Das meiste war einfach nicht mein Ding, vielleicht auch etwas zu kindisch. Glücklicherweise fand ich dann doch eins, welches mir gefallen hat. Ein süßer Wolf. Tja, dann kam die nächste Schwierigkeit. Was mache ich daraus? Am Ende kam ein kahler Baum heraus, den ich auch immer sehe, wenn ich aus dem Fenster gucke. Ist wohl auch ein Zeichen für mein kreatives Loch, aus dem ich einfach nicht heraus gekommen bin.

Nachdem ich diesen süßen, verschmitzten Wolf aufgebügelt hatte, habe ich mit einem Textilmarker, der mir ebenfalls zugeschickt wurde, mein vorgezeichnetes Motiv ausgemalt und die erste Strophe von Rudolph the Rednose Reindeer aufgeschrieben. Am Ende in etwas abgeänderter Form. Ich hasse es ja zu schreiben, vor allem auf Stoff. Da habe ich immer eine total hässliche Sauklaue. Sonst ist meine Schrift eigentlich passabel. Ach ich bin einfach zu kritisch, ich hasse es eben, wenn etwas nicht so aussieht, wie ich es mir vor meinem geistigen Auge ausgemalt hab. Lustigerweise hatte ich ein Weihnachtsradio an und in der Zeit liefen mindestens 3 unterschiedliche Versionen von diesem Song. Ich glaube, dass ich den erstmal nicht mehr hören kann. Da mir der Beutel so aber noch zu langweilig aussah, nahm ich flüssigen Kleber und etwas Dekoschnee und hab eine kleine Winterlandschaft daraus gezaubert. Hier das Ergebnis:







Der zweiter Teil der Challenge war schlicht, sein Lieblingskleidungsstück mal zu bügeln. Ich habe kein Lieblingskleidungsstück, ich liebe fast alles in meinem Schrank. Darum war es jetzt zufällig dieses rote Kleid, weil ich es an dem Tag noch anziehen musste. Für was werdet ihr bald erfahren. Rot ist einfach eine tolle Farbe. Ich liebe Rot, auch auf den Lippen. Ich würde es überall hin mitnehmen. Es ist vielleicht nicht für einen absolut heißen Sommertag gedacht, aber für die angenehmeren Tage und vor allem auch für abends ist dieses Kleid perfekt. Auch im Winter. Eigentlich ist dies mein allezeiten Lieblingskleid.
Das Bügeleisen hat es wirklich toll geglättet. Ich erzähl euch mal kurz einige Besonderheiten darüber. Also wie ihr schon wisst, ist das gute Ding kabellos. Natürlich nicht vollkommen. Es gibt quasi eine Dockstation, in der das Bügeleisen aufgeladen wird. Wenn das eine Lämpchen grün leuchtet und nicht mehr blinkt ist das Eisen benutzbar. Wenn ihr es Piepsen hört, heißt es, dass das Eisen wieder aufgeladen werden muss. Das dauert nie lange, vielleicht so 5 Sekunden. Es kam mir auf jedenfall kurz vor und man stellt so ein Bügeleisen ja eh öfter mal ab um die Lage des Kleidungsstücks zu ändern. Da kann man es auch eben in die Station legen. Und man hat eben nicht mehr das lästige Kabel im Weg. Das hat mich manchmal wirklich genervt. Kann ich also nur weiter empfehlen.





Mir gefällt im Übrigen auch einfach das Design des Bügeleisens. Mein altes war wirklich so ein schlichtes 0 8 15 Ding. Das Bügeln macht auf jedenfall noch mehr Spaß und ich bin wirklich happy, dass ich so was geniales nun mein Eigen nennen darf. Hoffentlich kommen jetzt nicht Freunde zu mir mit ihrer Bügelwäsche. Das wäre dann doch zu viel des Guten.
Abschließend kann ich nur sagen, dass mir die Aufgabe sehr viel Spaß gemacht hat, trotz missglückter Zusendung von Bügelbildern. Es war wirklich eine harte Herausforderung. Vielleicht hätte ich auch etwas Kreativeres geschafft, wenn ich Zeit gehabt hätte, mir Textilmaker in anderen Farben zu kaufen. Aber diese Zeit hatte ich leider nicht. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis eigentlich zufrieden und immerhin hat es noch ein 3D Element dazu geschafft. Es hängt auch als Weihnachtsdeko in meiner Küche an der Tür. 


Kommentare: